purpose

Thema: Nitratharz im Innenfilter  (Gelesen 178 mal)

Offline Markus W.

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 0
  • -an Dich: 13
  • Beiträge: 240
Nitratharz im Innenfilter
« am: 12-10-2019, 17:24:32 »
Hallo Zusammen,

ich mach mir letzte Zeit ein wenig Gedanken, ob ich bei mir evtl. Nitratharz in die Filterung integrieren sollte. Läuft seit 1 1/2 Jahren zwar alles stabil bei mir aber besser geht ja immer ;D
Ich habe ein 500L Becken mit eingeklebtem 4 Kammer Biofilter. Erste Kammer Schmutzkammer, 2. Filterflies, 3. Schwamm und Siporax, 4. Klarkammer.
Mein Gedanke ist nun Nitratharz im Beutel in die dritte Kammer zu integrieren, sodass ich keine Nitratsäule mit Pumpe außerhalb des Beckens habe.
Hat da jemand Erfahrung mit? Ist das überhaupt sinnvoll? Ist die Wirkung gleich?
Bin im Netz auf ein Produkt gestoßen, dass man sogar einfach nur in Becken/Teich hängen kann.
Nitratwert nach Quickscan liegt bei 18mg/L, PH bei 6,6

Besten Dank und Gruß
Danke und Gruß

Markus
 

Offline Hobby

  • Moderator
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 1
  • -an Dich: 96
  • Beiträge: 619
Re: Nitratharz im Innenfilter
« Antwort #1 am: 13-10-2019, 11:28:53 »
Hallo Markus,

eingangs einmal ein paar allgemeine Worte zur Nitrathysterie.
Ich weiß nicht warum soviel aufhebens um Nitrat im Diskusbecken( Ausnahme Aufzuchtbecken Jungfische) gemacht wird, denn diese Hysterie ist vollkommen unnötig.
Die Ursache für erhöhte Nitrawerte liegen im Verhalten des Halters begründet, wobei der Begriff überhöht sehr relativ ist.
Durch einen Überbesatz und der dadurch bedingten starken Fütterung sowie Ausscheidungen, der Verfütterung von Rinderherz u.ä. steigen die Nitratwerte im Becken.
Aber nun die entscheidene Frage, sind Werte von 50mg/l oder höher schädlich für die Tiere?
Eine eindeutigen Antwort lautet nein, denn es werden zwar evtl. Werte von 50mg/l erreicht im Diskusbecken, aber kaum darüber.
Der Verursacher in diesen Fall ist immer der Halter durch seine starke Fütterung/Überbesatz und er kann mit einfachen Mitteln, dem WW, gegensteuern.
Ich möchte hier auf den Punkt 10 Abs.2 der RGD verweisen.

http://www.ph-diskus.de/Artikel/RGD/RGD.pdf

Man hat die Wirkung eines Nitratfilters schon in den 70er Jahren erkannt und angewandt, da er die Fehler in der Haltung ausgleichen konnte und damit das "Gewissen" des Halters beruhigte. Zwischenzeitlich geriet diese Handlungsweise, wie auch den RGD zu entnehmen ist, in Vergessenheit.

Heutzutage findet das Gespenst wieder seine Auferstehung und wird in verschiedenen Konzepten eingebunden, obwohl gar nicht notwendig.

In einen gut gepflegten Diskusbecken, welches moderat besetzt ist und ebenso gefüttert wird, werden niemals Nitratwerte von 50mg/l und mehr auftreten.
Dies zeigt auch dein Messwert von18mg/l.
Warum willst du, bei diesen positiven Wert, noch weiter senken, wenn alle Parameter auf eine gute Diskushaltung hinweisen?

Die notwendige bakterielle Denitrifikation  findet in deinem Filter sowie am Bodengrund/Pflanzen( allgemein gesprochen:im Becken) statt und scheint zu funktionieren.

Ein kleiner Hinweis aus meiner Praxis.
Ich betreibe seit Beginn meiner Diskuszeit u.a. immer ein Diskusschaubecken mit reichlich Pflanzenbestand. Meine Nitratwerte lagen dort immer im 10er Bereich und ich musste NPK über die Wassersäule nachdüngen.
Diese geringen Nitratwerte habe ich u.a. dadurch erzielt, weil ich bei der Pflanzenauswahl gezielt solche ausgesucht habe, die einen hohen Bedarf an Nitrat als Nährstoff hatten und diese Orientierung hat mir recht gegeben.
In den letzten Jahren habe ich, bedingt durch die Erfahrungen der Flow Grower, meinen Filter von Siporax befreit und dies nicht bereut obwohl dieses Produkt als der Nitratkiller anerkannt ist.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass die Konzentration auf einen moderaten Besatz und ausgewogener Fütterung der Grundstein für eine unproblematische Haltung unserer Lieblinge darstellt.
Eine gute und ausgewogene Filterung zusätzlich leistet ihr übriges.






Offline Markus W.

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 0
  • -an Dich: 13
  • Beiträge: 240
Re: Nitratharz im Innenfilter
« Antwort #2 am: 13-10-2019, 18:11:00 »
Hallo Jürgen,

besten Dank für deine Antwort. Ich habe dann anscheinend ziemlich viel richtig mit meinem Neustart vor knapp 16Monaten gemacht. :hopp: Ich dachte halt nur, weil man soviel um das Thema Wachstum der Jungtiere und Nitrat hört, dass ich vielleicht noch was optimieren könnte. Aber aus der Erfahrung heraus hab ich ja erstmal hier gefragt und noch nichts unternommen. Es läuft ja prima bei mir. Die Tiere sind gut gewachsen, top gesund und fressen gut.
Seit meinem Neustart hat das Becken keine Medikamente oder Ähnliche gesehen.
Macht richtig Freude zu sehen, das es nur gute Filterung und regelmäßige WW braucht, um gute Bedingungen für unsere Tiere zu schaffen.
Mit anderen Worten: Ich lass die Finger davon und lass den Filter einfach arbeiten. ;D

Danke und Gruß

Markus
 

 

Erfahrungen mit Juwel Innenfilter Bioflow

Begonnen von Uli

Antworten: 25
Aufrufe: 23280
Letzter Beitrag 25-05-2011, 12:30:43
von Uli
Juwel Innenfilter als Vorfilter umbauen

Begonnen von stulli

Antworten: 4
Aufrufe: 4553
Letzter Beitrag 20-02-2014, 17:44:29
von gert
innenfilter richtig bestückt?

Begonnen von scareface63

Antworten: 16
Aufrufe: 7848
Letzter Beitrag 06-04-2013, 23:01:54
von scareface63
innenfilter für schwebeteilchen

Begonnen von scareface63

Antworten: 16
Aufrufe: 7052
Letzter Beitrag 14-06-2011, 12:40:39
von Olli
4-Kammer-Innenfilter

Begonnen von EDE 05

Antworten: 4
Aufrufe: 4243
Letzter Beitrag 11-03-2012, 21:27:19
von Tobias K.
Juwel-Innenfilter

Begonnen von Mel

Antworten: 38
Aufrufe: 24638
Letzter Beitrag 13-12-2012, 14:39:14
von Hermann
Innenfilter DIY

Begonnen von microsash

Antworten: 15
Aufrufe: 7042
Letzter Beitrag 28-10-2012, 13:11:36
von Ditmar