purpose

Thema: Finanzwirtschaftskrise  (Gelesen 114930 mal)

Offline Diskus&Koi Heribert

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Danke
  • -von Dir: 32
  • -an Dich: 57
  • Beiträge: 1291
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #630 am: 25-04-2014, 22:58:45 »
Hallo Martin,

Putin will einfach nur die Kontrolle behalten.

Fragwürdig ist allerdings die Vorgehensweise und ich finde es wird erheblich im Hintergrund manipuliert.
Das meiste Geld versickert doch bei den Oligarchen ( http://www.aktuell.ru/russland/special/oligarchen/ ), daher wurde z. B. Michail Borissowitsch Chodorkowski ausgeschaltet und wie soll da die Wirtschaft in Schwung kommen?.

Uns sollte es eine Warnung sein, besitzt doch eine geringe Oberschicht das Hauptvermögen  der BRD. :hmm:

Hallo Dani, seit wann zählt die Tagesschau zu Bild, welche ich bestimmt nicht lese und auch nicht lesen werde. :laugh2:

Russland bewegt sich derzeit voll in Richtung Diktatur und wie soll da eine westliche Meinungsfreiheit, so wie ein gesundes Wirtschaftswachstum zustande kommen.  Russland öffnet sich derzeit nicht und verfällt in alte Gewohnheiten -Strukturen.
Grüße Heribert

Ich wünsche viel Freude beim Vermehren der gewonnenen Einsichten! (Maybrit Illner)

Wer viel misst, misst viel Mist...
Nur wer viel Mist gemessen hat, lernt, wie er mit wenigen Messungen das Entscheidende misst.

Weil Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
 

Offline Scholle

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 3
  • -an Dich: 4
  • Beiträge: 228
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #631 am: 04-05-2014, 22:52:59 »
 

Offline Norbert Koch

  • Mr. Silikon
  • Moderator
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 304
  • -an Dich: 512
  • Beiträge: 10187
  • (fast) Immer ein offenes Ohr für Euch!
    • nobby-ka
    • Nobby-KA.de
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #632 am: 13-06-2014, 17:45:43 »
Hallo zusammen,

Achtung liebe Mitarbeiter des Finanzwesens, es folgt Ironie: :zwinker:

Zitat aus einer "Frühstück bei Stefanie"-Folge (NDR2 - Folge 607 "Helmpflicht"):
Die Banken verpflichten sich in den nächsten zwei Jahren zu Ehrlichkeit.

... und wenn das nicht klappt, wird das Kundenbescheißen ganz verboten.
Freundliche Grüße aus Geretsried

Norbert (Freunde nennen mich Nobby)
Internet: https://nobby-ka.de (schon sehr bald auch mit einem Aquaristik-Bereich)

Beim Betrachten der Natur werden Gefühle geboren... | Japanische Weisheit

Es gibt für alles eine logische Erklärung - man muss nur lange genug danach suchen!
 

Offline Dani

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 6
  • -an Dich: 10
  • Beiträge: 422
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #633 am: 13-06-2014, 19:48:33 »
Witzig ....
 

Offline Scholle

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 3
  • -an Dich: 4
  • Beiträge: 228
 

Offline Scholle

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 3
  • -an Dich: 4
  • Beiträge: 228
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #635 am: 23-08-2014, 00:13:14 »
 Xavier Naidoos rechte Thesen: Vom Popstar zum Populisten

Verschwörungstheorien, Demokratiefeindlichkeit, Nationalismus: Xavier Naidoo glaubt, Deutschland sei "immer noch besetzt" und werde von Pädophilen bevölkert - jetzt tritt der Soulsänger auf Demos der Neuen Rechten auf.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/xavier-naidoo-auf-montagsdemos-ueber-deutschland-und-paedophile-a-987539.html


wie dumm denn noch ?
 

Offline Norbert Koch

  • Mr. Silikon
  • Moderator
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 304
  • -an Dich: 512
  • Beiträge: 10187
  • (fast) Immer ein offenes Ohr für Euch!
    • nobby-ka
    • Nobby-KA.de
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #636 am: 30-08-2014, 22:37:10 »
Hallo zusammen,

heute Nacht lief eine interessante Doku über Gold und Silber!

Spannend fand ich, dass (außer Paraguay) kein Land seine Goldreserven tatsächlich hat; auch - oder gerade - Amerika's Fort Nox ist Teil dieser Luftblase. Alle vermeintlichen Goldreserven sind "vermietet" und keiner weiß wirklich so genau, wo das Gold eigentlich ist...

Als die bundesdeutsche Regierung auf die (frevelhafte) Idee kam, die an Amerika ausgeliehenen Goldreserven sehen zu wollen, wurde das Ersuchen abgelehnt. Die deutschen Repräsentanten wären zu unsicher.

Es gibt wohl tatsächlich weltweit etwa 18% weniger Gold als alleine die Goldreserven der einzelnen Länder ausmachen. Von den Mengen in Privatbesitz ganz zu schweigen.

Wieder eine (für mich) neue Blase - und wieder einmal sind Banken und Börsen ganz dick im Geschäft! Wann wachen wir endlich auf? Wann haut man diesen Gangstern im Anzug endlich mal auf die Finger?

Ach ja: Spannend war auch der Schlusssatz (sinngemäßes Zitat): "Die Geschichte hat gezeigt, dass das Gold dem Wohlstand folgt. Und im Moment ist das meiste Gold auf dem Weg in den Osten. Armer Westen!?"
Freundliche Grüße aus Geretsried

Norbert (Freunde nennen mich Nobby)
Internet: https://nobby-ka.de (schon sehr bald auch mit einem Aquaristik-Bereich)

Beim Betrachten der Natur werden Gefühle geboren... | Japanische Weisheit

Es gibt für alles eine logische Erklärung - man muss nur lange genug danach suchen!
 

Offline Scholle

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 3
  • -an Dich: 4
  • Beiträge: 228
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #637 am: 10-11-2014, 00:57:55 »
http://www.express.co.uk/news/uk/533091/EXCLUSIVE-Charities-claim-satanic-abuse-children-rife

"CHILDREN have been the victims of satanic abuse including rape, murder and even the production of so-called snuff films which depict killings, two leading charities claimed last night."
 

Offline edkar

  • Jungfisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 0
  • -an Dich: 1
  • Beiträge: 10
    • edkar.s
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #638 am: 11-11-2014, 16:14:24 »
Danke für die Beiträge.

Ich schau Sie mir mal an. Es ist ja schon etwas kompliziert für den einfachen "Mann" aber durch diese Videos könnte man es durchaus verstehen.
 

Offline gerstle

  • Larve
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 0
  • -an Dich: 0
  • Beiträge: 4
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #639 am: 12-11-2014, 09:49:15 »
Die Sache mit dem Gold stimmt schon. Früher hat man immer gesagt ein Drittel auf der Bank, ein Drittel Immobilien und ein Drittel Gold. Weil eines von den drei Dingen ist immer beständig.

Offline mrwhite

  • Trial-User
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 0
  • -an Dich: 0
  • Beiträge: 2
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #640 am: 24-11-2014, 13:13:44 »
ich kann mir halt nicht vorsetllen, dass das Goldthema irgendwann in absehbarer Zeit zu ernsthaften Auseinanderstzungen oder Problemem führt. Die Wirtschaft viel zu vieler Länder und auch der Reichtum viel zu vieler Einzelpersonen, bzw Unternehmen hängt von diesem Luftschloss ab.. Da wird man alles für tun, dass das nicht zusammenbricht. Gold ist auch das letzte woran die Menschen immer noch glauben, dass es stabil sei und uns mal den Arsch retten könnte, wenn das Finanzsystem abschmiert..
 

Offline Diskus&Koi Heribert

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Danke
  • -von Dir: 32
  • -an Dich: 57
  • Beiträge: 1291
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #641 am: 26-11-2014, 00:51:50 »
Hallo,

Gold ist aber immer noch sicherer als die Euroscheine -Münzen.
Der Kurs geht zwar momentan etwas in den Keller, aber ist dafür die letzten Jahre überproportional gestiegen, so dass de Handel mal wieder gesättigt wurde.

Warum denn die Goldreserven vorzeigen, ist doch mittlerweile nichts mehr sicher. :zwinker:
Grüße Heribert

Ich wünsche viel Freude beim Vermehren der gewonnenen Einsichten! (Maybrit Illner)

Wer viel misst, misst viel Mist...
Nur wer viel Mist gemessen hat, lernt, wie er mit wenigen Messungen das Entscheidende misst.

Weil Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
 

Offline Dani

  • Adulter Fisch
  • *
  • Danke
  • -von Dir: 6
  • -an Dich: 10
  • Beiträge: 422
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #642 am: 26-11-2014, 18:04:42 »
Hi,

die Lösung sind Whisky, Aktien und Immobilien  ;D

Gold ist vielleicht mal ganz interessant wenn man am Finanzamt vorbei will.

LG Dani





 

Offline Diskus&Koi Heribert

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Danke
  • -von Dir: 32
  • -an Dich: 57
  • Beiträge: 1291
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #643 am: 26-11-2014, 21:57:21 »
Hallo Dani,

genau richtig erkannt! :hihi:
Aber in unsicheren Zeiten, neben Immobilien -Grundstücke immer noch das sicherste. Aber bitte nicht in einer Bank. :hihi:
Grüße Heribert

Ich wünsche viel Freude beim Vermehren der gewonnenen Einsichten! (Maybrit Illner)

Wer viel misst, misst viel Mist...
Nur wer viel Mist gemessen hat, lernt, wie er mit wenigen Messungen das Entscheidende misst.

Weil Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
 

Offline Diskus&Koi Heribert

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • Danke
  • -von Dir: 32
  • -an Dich: 57
  • Beiträge: 1291
Re: Finanzwirtschaftskrise
« Antwort #644 am: 09-01-2015, 15:46:09 »
Hallo,

angesichts des Anschlag auf "Charlie Hebdo", möchte ich das Thema wieder aufgreifen.

Vorweg noch einige Gedanken zum Anschlag!
Es ist einmal mehr bedauerlich, das einige dumme Fanatiker (oder Psychopathen) ihr Leben opfern wollen.
Inwieweit die Attentäter einer größeren Organisation angehören ist eigentlich noch nicht genau belegt, obwohl aus Übersee schon die erste Meldungen kommen.
Nicht selten taucht die eigentliche Wahrheit wesentlich später auf, oder in all den öffentlichen Medien tauchen unterschiedliche Berichte / Erklärungen auf, um die Verwirrung perfekt zu machen.
Und wenn ich dann auch noch in einem Artikel der der Tagesschau lese
 Zitat: Paris Innenminister Cazeneuve sagte, es laufe ein Einsatz zur "Neutralisierung" der Männer. Zitat Ende.
Mit solchen Aussagen könnte eine mögliche Hintergrundorganisation ihr Ziel bereits schon erreicht haben.
Schließlich sind die Franzosen -mit der Durchsetzung eigener Interessen- wesentlich radikaler, als wir braven Deutschen. Bestes Beispiel sind deren Gewerkschaften (Streiks) usw.
Zuweilen wird eine bestimmte Glaubensgruppe nun auch dafür verantwortlich gemacht.
Sollten wir mal wieder aus der Vergangenheit nichts gelernt Haben. Erinnere nur mal kurz an die christlichen Feldzüge, welche mit dem Schwert durchgeführt wurden. Auslöser waren angeblich Muslime?
In Südfrankreich war es Karl Martel im 8 Jarhundert gelungen, die islamischen Heerscharen, welche schon ganz Spanien eingenommen hatten, vor der Eroberung "rest Europa" zu bewahren.


Im Jahre 1095 rief Papst Urban mit den Worten "Deus vult (Lo)" (Gott will es) zum ersten Kreuzzug der Geschichte auf und galt damit zum Vorläufer des heutigen westlichen Imperialismus.
Wer sich darüber weiter informieren möchte, an bei mal einen Link:   http://www.deusvult.info/Kreuzzuege.htm

Im zweiten Weltkrieg waren es die Juden, an denen sich schamlos bereichert wurde und so ziehen sich alte Verflechtungen bis in die heutige Zeit.

Nur heute werden solche Kriege eher auf globaler wirtschaftlicher Ebene geführt, wobei wir wieder beim eigentlichen Ursprungsthema wären.

Unsere Volksvertreter (Politiker) schreien erneut nach Datenspeicherung, um ein ganzes Volk kontrollieren zu können -anstatt zu sensibilisieren.
Hier wird einfach wieder versucht, eigene Interessen durchzudrücken und der Terrorismus anscheinend einfach als hinnehmbarer Kollateralschaden verstanden?

Im gleichen Atemzug wurde noch zuvor über die Bertelsmann-Stiftung eine Umfrage gestartet, wonach die Mehrheit vom Islam "angeblich" sich bedroht fühle?
http://www.welt.de/politik/deutschland/article136137605/Ablehnung-des-Islam-in-Deutschland-waechst.html
Eigentlich belegt die Studie eine starke Verbundenheit "der Muslime" zum deutschen Staat, was auch in etlichen anderen Wortmeldungen / Beiträge geschrieben wird und von einer allgemeinen islamistischen Bedrohung nicht auszugehen ist.
Ich bin nur froh, das ein Teil der Bevölkerung sich nicht mal so einfach  manipulieren lässt! Wird doch eine Umfrage schon alleine durch die Fragestellung manipuliert. Eine offizielle Distanzierung (der Muslime) zum Attentat vermisse ich dennoch, auch wenn überall davon gesprochen wird. :hmm: Nur so könnte eine Bekundung / Rechtfertigung mittels Glauben (durch Terroristen und deren Gruppierungen) unterbunden werden?

Für alles den nötigen Überblick zu behalten, fällt bestimmt den meisten Ottonormalo-Bürger recht schwer.
, deshalb habe ich einen ausführlicheren Beitrag verfasst.

Anbei bin ich auch noch auf dieses Video gestoßen:
Und hoffe nun, dass die Diskussion fortgeführt wird.
Grüße Heribert

Ich wünsche viel Freude beim Vermehren der gewonnenen Einsichten! (Maybrit Illner)

Wer viel misst, misst viel Mist...
Nur wer viel Mist gemessen hat, lernt, wie er mit wenigen Messungen das Entscheidende misst.

Weil Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.